12. und 13.Februar 2013: Manavgat bei schönstem Wetter


Da wir heute in den Seitenfluss vom Köprü Çayi schauen wollen und zum nächsten Bach noch über einen Pass müssen, starten wir früh. Heute ist bestes Wetter, endlich Sonne. Unsere Besichtigungsfahrt endet in einem Marmor-Bruch. Der Bach sieht vielversprechend aus, jedoch langt die Zeit zur Erkundung nicht aus. Wir fahren weiter über den Pass, die Umgebung verwandelt sich in eine herrliche Winterlandschaft.



Nachdem wir den Pass hinter uns haben, gehen wir erstmal auf einen Tee ins nächste Dorf. Die Fahrt führt uns weiter an einem wunderschönen See vorbei. Das Wetter und die Landschaft sind perfekt. Wow.
Wir nähern uns unserem nächsten Bach, dem linken Quellbach des Manavgat. Leider müssen wir eine Baustellen-Zufahrt entlang dem Bach entdecken. Wir fahren den Weg entlang und stellen uns bei jedem Baustellenfahrzeug blind. Die Straße endet an der Staumauer. Wieder ein Bach mehr verbaut. Als wir auf die Baustelle gehen kommen die Arbeiter aus einem Zelt. Kurzer Dialog mit Scheuer und dann erstmal ins Zelt zum Tee trinken. Nach einer ausgiebigen Besichtigung der Baustelle fahren wir weiter zu Ibrahim, Scheuers Freund. Hier bekommen wir ein ausgiebiges leckeres Abendessen. Die Nacht können wir glücklicherweise neben dem Holzofen auf der Veranda verbringen.
Der nächste Morgen beschert uns wieder mit schönem Wetter und wir machen uns ein gemütliches Frühstück in der Morgensonne. Dannach fahren wir mehrmals den Manavgat. Was mir in den letzten Tagen immer wieder aufgefallen ist, ist dass die Bäume im Wasser stehen. Die Wasserstände können nicht so schlecht sein. Am Abend fahren wir noch weiter zur Alara und übernachten dort. Die ersten Nacht im Zelt! Bin gespannt, was die Alara so her gibt.




Erste Seite Vorherige Seite page: 3/5 Nächste Seite Letzte Seite

Pitzbach