Sermenzina Mai 2010

Nachdem uns die Sermenzina letztes Jahr so gut gefallen hat, war klar, dass wir dieses Jahr mit Bastl da auch drauf gehen.
Am Einstieg sehen wir gleich, dass wir weniger Wasser haben. Schade, aber wir steigen dennoch ein. Schon in den Eingangstufen macht sich der Wasserstand bemerkbar. Es läuft nicht so Rund. Die leichteren Zwischenstücke sind recht hackelig und ich frage mich, warum wir überhaupt eingestiegen sind. Als wir dann aber an dem schrägen Fall angekommen sind, sind alle Grundberührungen vergessen. Ich Steige zuerst ins Boot. Wir wollen soweit wie möglich in der Außenkurve fahren und dafür kräftig Gas geben. Beim Einfahren in die Rinne, die in den schrägen Fall übergeht, fädle ich unabsichtlich in das kleine Kehrwasser ein und stehe auf einmal flußaufwärts. Drehen ist nicht mehr möglich, den die Rinne ist zu eng. Ich merke, dass es langsam rückwärts geht und denke nur noch Gas geben und rückwärts die Außenkurve erwischen. Das ist mir dann wohl auch ganz gut gelungen den Max dachte ich bin mit Absicht rückwärts gefahren. Auch mal eine Variante.
Im restlichen Flussabschitt plätschert es so vor sich hin, bis eine markante Stelle kommt. Die Einfahrt ist miserabel jedoch kann mach die Stelle wunderschön Boofen. Am Schluss kommt der Abschlussfall. Der Rücklauf ist trotz des niederen Wasserstands immernoch groß. Ich starte los und verboofe voll, hab aber keine Probleme. Max ergeht es nicht anders. Der einzige, der die Spirte raus bekommt ist der Bastl, leider boooft er in die falsche Richtung, dreht dazu noch ab und steht im Rücklauf. Der Rest könnt ihr euch denken wink. Trotzdem wars für jeden ein schöner Paddeltag.




Sermenzina Juni 2009

Es ist zwar schon 15 Jahre her, jedoch kann ich mich an den Einstieg der Sermenzina noch gut erinnern. Der Wasserstand ist ideal und wir fotografieren gleich die ersten Stufen. Es geht dann ein bisschen steinig weiter aber imer wieder kommen schöne Abschnitte. Dann kommt endlich der erste schwere Abschitt. Wir Steigen aus und schauen. Jetzt was ich wo die ganzen schönen Stellen, die ich am Vortag auf der Sermenzina vermisst habe, geblieben sind: Auf der Sermenzina!!! Ist doch schon lange her...
Wir entschließen uns nur den ersten Hüpfer zu fahren und das 6er-Dach zu umtragen. Die fogende Stelle untragen wir auch und weiter gehts mit schönem Willdwasser. Kurz darauf kommt die nächste schne Stelle: der gebogene Fall mit anschließender Stufe. Markus startet als erster los und wir wundern uns nicht schlecht, wie weit hinter er auftaucht. Es bleibt nicht viel Zeit, die zweite Stufe an zufahren. Max und mir geht es nicht anders, auch wir müssen ganz schön ich Paddel langen um den nächsten Fall zu erwischen. Damals hatten wir offenbar nicht so viel Wasser, den wir sind alle ins Kehrwasser vor dem nächsten Fall.
Weiter geht in schönem Wildwasser bis am Ausstieg der Abschlussfall kommt. Der Rücklauf ist dermaßen groß, das wir die Boote schulter.
Endlich nach 15 Jahren wieder mal auf der Sermenzina!!! Sehr schön!



Pitzbach